Im Wald nur dünne Leitungen

10. Januar 2008

Gestern habe ich bei CONGSTAR eine Meldung abgegeben, dass die als DSL6000 bestätigte und bezahlte Leitung durch eine „Portbremse“ nur als DSL3500 angeschlossen ist, siehe auch Die DSL-freie Zeit zwischen den Jahren ist vorbei vom 7.01.2008.

Wir haben Ihre Angaben geprüft. Bei Ihnen ist nur eine DSL Verfügbarkeit von 3073 kbit/s möglich.

Die Angaben der Fritz Box über eine tatsächliche Leistungskapazität von 8150 kbit/s, beziehen sich nur auf die Fitz Box. Diese ist für- bis zu dieser DSL Geschwindigkeit- ausgelegt.

Die Antwort von CONGSTAR, wobei mich die Rechtschreibfehler vermuten lassen, dass es sich hierbei sogar um eine Nichtstandardnachricht handelt, beinhaltet zumindest ansatzweise richtige Informationen! Die Hilfe der Fritzbox sagt zu eben diesem Thema:

  1. Leitungskapazität: Die auf der Leitung physikalisch maximal mögliche Übertragungsrate.
  2. ATM-Datenrate: Die „ATM-Datenrate“ ist die tatsächlich auf der Leitung eingestellte Bitrate. Mit dieser Geschwindigkeit werden die Daten auf der Leitung übertragen.
  3. Leitungsdämpfung: Rate (in dB), um die das Signal bei der Übertragung abgeschwächt wird.

Die Leitungskapazität von 8.150 kBit/s wäre nur möglich, wenn ich direkt neben der Knotenvermittlungsstelle sitzen würde. Stellt somit also doch nur einen theoretischen Wert dar. Die ATM-Datenrate ist die tatsächlich erreichte/bereitgestellte Rate.

Der Knackpunkt bei meinem Anschluss liegt hier: die Fritzbox meldet eine Leitungsdämpfung von 36dB. Schaut man nun bei wikipedia nach, stellen einige Anbieter, wie bspw. die Telekom bis DSL6000, ihre Leitungen in Abhängigkeit von der Leitungsdämpfung auf einen festen Wert ein, also doch Portbremse. Ab DSL16000 verwendet die Telekom die ratenadaptiven Schaltung, dort wir je nach aktuellen Bedingungen eine maximal mögliche Rate ausgehandelt.

Leider berechnet die Telekom die Leitungsdämpfung mit Hilfe der technischen Ausstattung also bspw. Leitungsquerschnitt und Leitungsführung (siehe Kontes-Orka-Leitungsdatenbank). Und sie werden niemals mehr Bandbreite einstellen als laut Liste möglich sind.

Die „Risikoschaltung“ der Telekom erlaubt an Anschlüssen mit einem Dämpfungsmaß von 20,1 .. 31,7 dB nur Übertragungsraten vom 3.072 kBit/s. Da hab ich ja mal Glück gehabt, theoretisch kann ich nur 2.048 kBit/s haben. smile_sniff

Fazit: Manche Anbieter berechnen die Dämpfung nicht so „sicher“ wie der Rosa Riese, damit können sich bei diesen Anbietern auch höhere Übertragungsraten einstellen lassen.

Lösung kaum in Sicht, denn die Anbieter mit eigenen Vermittlungsstellen sind IMHO keine Alternative!

Die DSL-freie Zeit zwischen den Jahren ist vorbei

7. Januar 2008

 

Nachdem ich zum 18.12.2007 meinen DSL-Zugang bei 3U gekündigt habe, begann für mich die Zeit des Wartens.

Nach einer erfolgreichen Kündigung bei einem Anbieter, hat dieser i.R. noch ca. 7-10 Tage ein Anrecht auf den Port und gibt diesen auch erst nach dieser Frist frei – wenn alles gut geht. Erst jetzt könnte ein anderer Anbieter den Port in meinem Namen annektieren.

Noch am 18.12.2007 bekam ich von CONGSTAR die Bestätigung meiner Bestellung des 6.000er DSL’s. Am 27.12.2007 wurden mir meine Zugangsdaten mitgeteilt und nochmals das 6.000er DSL bestätigt. DSL soll im Laufe des 7.01.2008 bereit gestellt werden.

Nach Eingabe der Logindaten vermeldet, wie auch nicht anders erwartet, das Protokoll meiner Box eine Zeitüberschreitung bei der Anmeldung.

27.12.07 19:04:32 Internetverbindung wurde getrennt.
27.12.07 19:04:32 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.

Am 03.01.2008 tat sich etwas, mein vorhandenes 2.000er DSL wurde auf ca. 3.000 aufgestockt, leider noch kein 6.000er obwohl die Leitung locker 8.000 schaffen würde. Na mal sehen.

DSL.3.1.2008

03.01.08 05:04:49 DSL ist verfügbar (DSL-Synchronisierung besteht mit 3456/448 kbit/s).
03.01.08 05:04:38 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
03.01.08 05:04:33 DSL antwortet nicht (Keine DSL-Synchronisierung).

 DSL.4.1.2008

07.01.08 04:08:38 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: 87.171.189.146, DNS-Server: 217.237.149.205 und 217.237.151.51, Gateway: 217.0.116.254

Nun ja, DSL liegt seit 4:08 Uhr an, bzw. ein Login ist möglich, aber ein DSL 6000 ist es definitiv nicht. Meine Leitung kann mehr und wird bei 3456 kBit/s künstlich blockiert. Da werden wir mal schauen was so noch im Laufe des Tages so passiert.

Jetzt wird erst einmal die Post des letzten Jahres geholt – ca. 650 inkl. SPAM.

Sie sind überall

17. Dezember 2007

Am vergangenen Samstag war ich mal wieder in Weimar. Bei der nächtlichen Heimfahrt über die Fernverkehrsstraße, die ausschließlich dem Schnellverkehr mit Kraftfahrzeugen dient, fiel mir auf, dass ca. 60% aller Fahrzeuge das Unterscheidungszeichen für den Zulassungsstaat „PL“ trugen. Während ich mit nächtlich ausreichenden 120 km/h unterwegs war, OK ich gebe zu, spritsparende Tendenzen spielten auch eine Rolle, fuhren die Bürger dieses östlicher gelegenen EU-Mitgliedslandes einen deutlich heißeren Reifen.

Aus diesem Grund nun ein paar Witzigkeiten aus DDR-Zeiten, entschärft durch die politische Korrektheit der heutigen Zeit:

Wie machen die Bürger des östlich von uns gelegenen EU-Mitgliedslandes Krautrouladen – na genauso wie wir, nur mit Rosenkohl.

Wie machen die Bürger des östlich von uns gelegenen EU-Mitgliedslandes Goulasch – na genauso wie wir, nur ohne Fleisch.

Früher haben wir immer Kronendeckel gesammelt – die gingen dann in das östlich von uns gelegenen EU-Mitgliedsland, da wurden Bratpfannen daraus geschmiedet.

Fertsch!

Öko allerorten ganz groß

19. August 2007

Eigentlich freue ich mich am Wochenende auf die Werbeblättchen eines bekannten Marktes, wo man nicht blöd ist / sein soll. Leider scheint uns in der letzten Zeit dieser Markt, wegen Reichtum?, nicht mehr als potentielle Kunden und somit nicht mehr für würdig die Werbung zu erhalten zu betrachten. So daß ich mir die anderen Machwerke auch anschaue.

Da fiel mir auf, daß ein anderer Discounter (ne**o), der mir wegen seinem vergammelten eher minderwertigen Gemüse in Erinnerung ist, sich nun voll auf die offensichtlich lukrative Ökoschiene begeben hat. Jedenfalls drückt er mit Vehemenz scheinbar ökogelabelte Produkte in den Markt. Im aktuellen Prospekt findet man zwei Seiten auf denen mit bekannten Logos zertifizierte Produkte aber auch mit unbekannten Ökolabeln beklebte Nahrungsmittel zu finden sind.

Mich reizte das zu folgendem kleinen Gräfikchen.

Sehr bedenklich macht mich der Umstand, dass ich das Öko-Label und seine Spezifizierungen nicht im INet finden kann.

Deutschland das Land der Dichter und Denker ..

18. Juli 2007

Udo Vetter vom schreibt in seinem Artikel „“ über einen Anwalt, der ein Bild von sich von einem Fotografen anfertigen lies und dieses auf seiner Seite veröffentlicht hat. Hier der Link zum Gerichtsurteil, glücklicherweise noch nicht rechtskräftig.

Solange ich das OK meiner Fotografin nicht habe, bleibt bis auf Weiteres das Impressum nur mit einem von mir gemalten Bild versehen.

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next